„Ran an die Taste“

-an der Q Uni wurde kräftig gemorst und gelötet-

Ortsverbandsübergreifende Öffentlichkeitsarbeit in Münster

„Vom 24. Juni bis zum 6. August findet das Q.UNI Camp 2017 statt – das Wissenschaftserlebnis für Kinder und Jugendliche von 4 bis 14 Jahren. Ein großer Erlebnisgarten mit Barfußpfad und Riechgarten, eine Mitmachbaustelle und interaktive Exponate laden dann zum spielerischen Forschen und Lernen ein. Ziel ist es, die Neugierde für wissenschaftliche Phänomene zu wecken und die Begeisterung für Wissenschaft und Forschung in allen Fächern zu fördern.“

So die Ankündigung der Macher der Q.Uni. Christian DL4YAY N13 hatte im Vorfeld die Kontakte geknüpft und per DOODLE einen möglichen Termin mit Helfern abgestimmt. Am 25.06.2017, einen Tag nach der Eröffnung der Q.Uni hatten wir dann die Gelegenheit unsere (Funk)Aktivitäten vorzustellen. Burkhard DF8YM N44 war zeitig da und baute seine Lötstationen in einem „Festzelt“ auf.

Diese wind- und regenfesten Zelten dienen auch als Dach für die anderen aufgebauten Experimente und Aktionen in den Bereichen Biologie und Physik. Kathrin DL7AWW N13 baute ihren Morsepiepser auf. Clemens DC2CB N29 brachte eine PR Station mit. Nach dem ersten Regen konnte dann die G5RV von Ersin DF6QE N44 an einem Glasfiebermasten an der Bühne befestigt werden. Das HF Kabel wurde kurzerhand mittels Fussbagger in den Holzspänen des Geländebodenbelags versenkt, um ein Stolpern der Gäste zu verhindern.

Christian DL4YAY N13 baute zusammen mit den zahlreichen weiteren Helfern seine ISS APRS Station auf. Damit konnten dann auch im zweiten ISS Durchgang Packet Radio Pakete aus Frankreich, England und der Schweiz empfangen werden.

Burkhard DF8YM unterstützte die Kinder zusammen mit Kathrin DL7AWW , Chris DD5SV N44 und Ewald DL2YBB N13 im Laufe des Tages beim Zusammenbau der über 35 Bausätze. Dirk DK1QJ aus N29 fuhr sogar noch mal extra nach Hause um weitere Bausätze vom AATIS zu holen und diese dann auch mit den Kindern zu löten. Am Nachmittag nahm dann der Besucherandrang so zu, dass die OMs und YLs alle beim löten helfen mussten.

Gegen 17 Uhr waren dann die letzten Bausätze verbaut und fast alle anwesenden Kinder glücklich gemacht.

Nachdem einige QSOs unter dem Sondercall des OVs Münster DA0MS mit dem Sonderdok 70N13 getätigt wurden, bauten wir auch die Kurzwellen und Ultrakurzwellenantennen wieder ab.